Push 2 Check Geldfalle Gratis-Spiele-Apps | 24CHECK-VERSICHERUNG | Protected by Copyscape Plagiarism Detector

Geldfalle Gratis-Spiele-Apps

51005-logo-pressemitteilung-computer-bild-gruppe-computerbild-de-s


• Kinder werden beim Spielen auf Smartphone oder Tablet-PC ausgenommen

• COMPUTER BILD erklärt die Abzocke der App-Stores

Werbepause

DSL

Hamburg (ots) - 19.04.2013 - Spiele-Apps verführen zum Kauf von virtuellen Gütern zu horrenden Preisen. Vor allem in Gratis-Spielen für kleine Kinder ist diese Masche gang und gäbe. COMPUTER BILD erklärt die Gefahren dieser Angebote (Heft 10/2013, ab Samstag am Kiosk) und was Eltern dagegen tun können.

 

Knapp 90 Euro für eine Truhe virtueller Juwelen - manche Spiele-App für Smartphones und Tablet-Computer wie "Clash of Clans" kann ein teures Vergnügen werden. Besonders gemein: Häufig sind Kinder im Visier der Entwickler. Denn Minderjährige können im Spielerausch den verlockenden Angeboten vielfach nicht widerstehen.

 

So hat ein Sechsjähriger innerhalb einer Spielsitzung der Kinder-App "Smurfs" von Capcom über 3.000 Euro für "Schlumpfbeeren" ausgegeben, weil sich damit das virtuelle Schlumpfdorf verschönern lässt. 


Das ist längst kein Einzelfall. Sogar der US-Senat musste sich schon mit "Schlumpfbeeren" beschäftigen. Der Anbieter EA ermöglicht Kindern, in seiner Simpsons-App virtuelle Donuts für knapp 90 Euro pro Ladung zu kaufen. 


Die Einträglichkeit dieses Geschäftsmodells lässt sich an Zahlen ablesen: Rund 71 Prozent seines App-Umsatzes verdient Apple mit Käufen innerhalb seiner Gratis-Apps.

 

Zwar hat Apple nach diversen Rechtsstreitigkeiten mit Elternverbänden ein Einsehen und zeigt in den App-Beschreibungen an, wenn In-App-Käufe möglich sind. Außerdem ist ein Passwortschutz aktiv. 


Doch das reicht längst nicht aus, denn das Passwort bleibt 15 Minuten nach Installation einer App im Hintergrund aktiv - das kann teuer werden. Noch schlimmer ist es bei anderen App-Stores wie dem Play Store von Google. Denn diese weisen noch nicht einmal in der App-Beschreibung auf die Kosten hin.

 

Leider lassen sich die Käufe innerhalb der Apps derzeit nur bei iOS-Geräten stoppen: COMPUTER BILD rät Eltern, unter "Einstellungen", "Allgemein" und "Einschränkungen" diese In-App-Angebote zu deaktivieren. 


Eltern sollten sich im Falle von unerwünschten Käufen ihrer Kinder zudem sofort an den App-Store-Betreiber wenden und die Rückbuchung des Geldes verlangen. Oft zeigen sich die Anbieter kulant.

 


Versicherungs Vergleiche Übersicht









 



Deutschlands großes Vergleichsportal

© HOLZ MMC 2006 - 2014 - DEUTSCHLANDS GROSSES VERGLEICHSPORTAL - ALLE VERGLEICHE POWERED BY TARIFCHECK24 AG