Push 2 Check Hundeversicherung erforderlich?|24CHECK-VERSICHERUNG | VERSICHERUNGSVERGLEICH Protected by Copyscape Plagiarism Detector

Hundeversicherung erforderlich?

Da die Privathaftpflichtversicherung nicht bezahlt, sollten Hundebesitzer eine spezielle Versicherung abschließen.

Hundeversicherung erforderlich?

Wie ein von Test zeigt, ist der Schutz bezahlbar. Nicht bezahlbar könnten dagegen Schäden sein, die durch Hunde verursacht werden.


Des Menschen treuster Gefährte kann ganz schön gefährlich werden. Dies zeigt die Berliner Hundebiss-Statistik 2010: In 1188 Fällen verletzen die Vierbeiner Menschen oder andere Hunde. Bundesweit muss mit rund 54.000 Beißattacken pro Jahr gerechnet werden. Immerhin gibt es in Deutschland laut dem Dortmunder Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) fünf Millionen Hunde. Die Tiere können Menschen zudem durch freundliches Anspringen umstoßen oder durch plötzliches Bellen erschrecken und eine Herzattacke auslösen.


Immer muss der Hundehalter für den Schaden in vollem Umfang aufkommen. Dabei ist es egal, ob er einen Fehler gemacht hat oder nicht: Es gilt die sogenannte Gefährdungshaftung. Hundebesitzer sollten sich daher gegen Ansprüche Dritter unbedingt absichern. Andernfalls riskieren sie für sich und ihre Familie die Existenz.


So verurteilte das Oberlandesgericht Saarland einen Tierhalter zu umgerechnet 61.000 Euro Schadenersatz, weil dessen Hund einen 41-jährigen Mann schwer an den Genitalien verletzt hatte. Zum Schmerzensgeld kommen oft noch weitere Forderungen. "Die Krankenkassen dürfen sich alle Behandlungskosten vom Tierhalter zurückholen", erläutert Udo Barske, Sprecher des AOK-Bundesverbands in Bonn. Das kann sehr teuer werden.


Das ist bei vielen Hundebesitzern noch nicht angekommen. Viele Haushalte mit Hunden dürften nicht, falsch oder zu gering versichert sein. "Obligatorisch ist eine Hundehalter-Versicherung in fast allen Bundesländern nur für gefährliche Hunde", sagt Katrin Jüllich aus Alsheim bei Worms. Welche Vierbeiner als gefährlich gelten, liegt im Ermessen der Länder.


Eine Tierhalterhaftpflicht wirkt übrigens auch wie eine Rechtsschutzpolice: Sie wehrt unbegründete Ansprüche notfalls auch vor Gericht ab und übernimmt dafür alle Kosten. "Allein bei vorsätzlicher Schädigung zahlt die Versicherung nicht. Wer also nachweislich seinen Hund auf einen Menschen hetzt, muss für die Folgen selbst aufkommen", erklärt Katrin Rüter de Escobar vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) aus Berlin.


Zurück zu Ihrem kostenlosen Versicherungs-Vergleich



© HOLZ MMC 2006 - 2014 - DEUTSCHLANDS GROSSES VERGLEICHSPORTAL - ALLE VERGLEICHE POWERED BY TARIFCHECK24 AG